Medica

searching

Ein geschenkter Tag! Heute trage ich Rot!   

29.02.2016

Der 29. Februar 2016 war ein geschenkter Tag, es ist Schaltjahr.
30 Frauen, die alle etwas in rot trugen, rot als Schmuck, Bluse, Hose, Schuhe und weiteres, trafen sich in Wislikofen und machten sich auf die Spuren von Lydia und die Apostel Paulus und Silas....

Mit Lydia fing es an... Lydia die Purpurhändlerin! Eine Frau namens Lydia, eine Purpurhändlerin aus der Stadt Thyatira, hörte zu; sie war eine Gottesfürchtige, und der Herr öffnete ihr das Herz, so dass sie den Worten des Paulus aufmerksam lauschte...

Heute trage ich Rot!
Heute trage ich Rot!Heute trage ich Rot!Heute trage ich Rot!Heute trage ich Rot!Heute trage ich Rot!Heute trage ich Rot!Heute trage ich Rot!Heute trage ich Rot!Heute trage ich Rot!Heute trage ich Rot!Heute trage ich Rot!Heute trage ich Rot!Heute trage ich Rot!Heute trage ich Rot!Heute trage ich Rot!Heute trage ich Rot!

Die 3 Kursleiterinnen, Claudia Mennen, Vroni Peterhans und Beatrice Hausherr haben spannend und bewegend die drei Figuren vorgespielt und so die Gruppe in die Zeiten  - 50 Jahre nach Christus – nach Philippi, die griechische Handelsstadt am Mittelmeer mitgenommen.

 In einem Bibliodrama begann die Geschichte von Lydia zu leben. Die Frauen liessen ihrer Fantasie freien Lauf und träumten sich zu Lydia, wie war es als Lydia zu dieser Zeit, wie war sie unterwegs, wie war es damals als Frau Geschäfte zu machen, Lydia war die erste Frau, die sich von Paulus taufen liess... Was in der Bibel mit nur wenigen Sätzen aufgeschrieben wurde hat in der Propstei Wislikofen einen Tag an Geschichte gefüllt.

Nebst der Geschichte von Lydia, erfuhren die Frauen in Rot die Geschichte der Farbe Purpur: Die teuerste Textilfarbe war und ist heute noch Purpur. Purpur wird aus einem Drüsen-Sekret von Meeresschnecken gewonnen. 8000 Purpurschnecken ergeben 1 Gramm des Farbstoffes. Um 100 g Wolle zu färben, werden 20 Gramm Farbstoff benötigt.

Unserer Fantasie wird überlassen wie es damals zuging. Xtausende Purpurschnecken wurden aus dem Mittelmeer gefischt, die Drüse in der Halsregion wurde herausgeschnitten und deren Sekret mehrere Tage in Salz gelegt. Danach kochte man die Masse mit Urin 10 Tage lang. Die Stoffe wurden in diese noch farblose Flüssigkeit getaucht. Erst ausgelegt im Sonnenlicht entwickelte sich der Farbstoff von gelb nach rot. Dabei entstand ein sehr, sehr unangenehmer Geruch. Übrigens...Ein Gramm echter Purpur kostet heute rund 2450 €.

 Mit vielen Eindrücken gingen die Frauen nach diesem Tag nach Hause. Und noch wird die Farbe nachhallen, die Farbe der Liebe, der Kraft, die Farbe von Blut und die Farbe der Geschichte der ersten Christin die sich taufen liess.

 

Text und Fotos Merice Rüfenacht


Römisch-Katholische Kirche im Aargau